WiR BRINGEN FACHKRÄFTE DORTHIN, WO SIE GEBRAUCHT WERDEN

Reformierung der Rot-Weiß-Rot-Karte und Mangelberufsliste sind wichtige Schritte zur Bekämpfung des Fachkräftemangels

Fakt ist, dass österreichweit 162.000 Fachkräfte fehlen und in Oberösterreich bereits 30.500 fehlen. Der Mangel an qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist somit die größte Herausforderung für die Betriebe. Wir freuen uns über die von der Regierung nun beschlossenen Maßnahmen zur Modernisierung der Rot-Weiß-Rot-Card und die Erweiterung und Regionalisierung der Mangelberufsliste, die mit 1.1.2019 in Kraft treten wird. Die wichtigen Forderungen des Wirtschaftsbundes werden somit erfüllt und bedeuten für die Unternehmen:

  • Betriebe kommen einfacher und schneller zu dringend benötigten Fachkräften.
  • Weniger bürokratische Hürden sparen Zeit und Geld für Betriebe und Antragssteller, da z.B. der Nachweis der ortsüblichen Unterkunft weg fällt.
  • Leichterer Zugang zur RWR-Karte durch Anpassung der erforderlichen Gehaltsuntergrenzen: Für Unter-30-Jährige waren es bisher 2.565 Euro, künftig sind es nur noch 2.052. Für Über-30-Jährige wird die geforderte Gehaltssumme von 3.078 auf 2.565 Euro gesenkt.
  • Ausrichtung an den Bedürfnissen des regionalen Arbeitsmarktes durch die Regionalisierung der Mangelberufsliste.

Wir bringen Fachkräfte dorthin, wo sie gebraucht werden.

Die Berücksichtigung der regionalen Bedürfnisse bei der Mangelberufsliste ist ein essentieller Schritt im Kampf gegen den Fachkräftemangel, denn die Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation in Oberösterreich unterscheidet sich von den anderen Bundesländern. OÖ hat 18 Berufe auf der Mangelberufsliste stehen. Darunter finden sich zahlreiche technische und Handwerker-Berufe, aber etwa auch Gehaltsverrechner sowie - nicht unwesentlich - diplomierte Krankenpfleger. Der Koch hat es auf die bundesweit geltende Mangelliste geschafft.

Die Zahl der Fachkräfte die durch die regionalen Mangelberufsliste geholt werden können, ist mit 300 Personen begrenzt. Das ist ein Anfang, jedoch muss die Zahl der Fachkräfte aus EU-Drittstaaten am Bedarf der Betriebe ausgerichtet werden. Eine Regionalisierung der Mangelberufsliste bedeutet auch:

  • Mehr verfügbare Fachkräfte in all jenen Berufen, wo wichtige Fachkräfte fehlen
  • Aufträge können durch einen größeren, verfügbaren und qualifizierten Fachkräftepool besser abgearbeitet werden

Gesamtpaket zur nachhaltigen Fachkräftesicherung ist notwendig

Damit der derzeitige Fachkräftemangel kurz-, mittel- und langfristig behoben werden kann, muss an vielen Stellschrauben gedreht werden um die Handbremse für den Standort Oberösterreich zu lösen. Für die Sicherung des Fach- und Arbeitskräftebedarfs ist die Umsetzung des umfassenden Gesamtkonzeptes notwendig, das wir bereits von der Regierung gefordert haben.

  • ✅ Reformierung der Rot-Weiß-Rot-Karte und Regionalisierung der Mangelberufsliste
  • Investition in Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen
  • mehr Anreize für berufliche und räumliche Mobilität
  • Bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Gesundheit erhalten durch stärkeren Fokus auf Prävention

Infos zur Modernisierung der Rot-Weiß-Rot Karte gibts hier

Infos zur Modernisierung der Mangelberufsliste gibts hier